DIY

10 Tipps fürs Nähen

Die Auswahl ist getroffen, Stoff und Schnitt liegen bereit, jetzt kann es losgehen ! Damit aus der Vorfreude auf das neue Nähprojekt am Ende kein Frust wird, gibt es hier ein paar Tipps:

1 STOFF UND SCHNITT
Beide müssen harmonieren. Hat der Stoff den richitgen Fall, ausreichend
Festigkeit, ist er vielleicht zu schwer oder zu leicht, zu transparent? Treffe eine ehrliche Entscheidungs auf Grund von Fakten und nicht deinen Wünschen. Sonst ist alle Mühe am Ende umsonst.

2 FINDE DIE RICHTIGE GRÖSSE

Grundvoraussetzung dafür ist dass du sich einmal komplett richtig vermessen hast. Dann vergleichst du deine persönlichen Masse mit der angegebenen Maßtabelle. Liegst du zwischen 2 Größen, nimm die größere.

3 SCHNITT GENAU KOPIEREN

Unbedingt alle Markierungen vom Schnittmuster auf den Stoff übertragen.

4 NAHTZUGABE?

Ist die Nahtzugabe in deinem Schnittmuster enthalten oder nicht?
Wenn ja, wie viel?

5 RICHTIG ZUSCHNEIDEN

Nimm dir Zeit fürs Zuschneiden. Liegt alles im Fadenlauf?
Hast du evtl. ein Muster mit Richtung oder einen Stoff mit Strich?

6 ANLEITUNG GENAU DURCHLESEN

Lies dir alles einmal durch bevor du startest.
Dies kann dir einiges an Trennerei ersparen.

7 VON KLEIN NACH GROSS

Zuerst werden die Kleinteile verarbeitet, wie z.B. Abnäher, Falten, Taschen,…. Danach werden die einzelnen Schnittteile zusammen gesetzt.

8 BÜGELN

Gut gebügelt ist halb genäht!
In diesem Spruch liegt Wahrheit!
Bügle nach jedem Nähschritt. Das Bügeln beruhigt den Stoff und verhilft dir
zu einem professionellen Ergebnis.

9 IMMER WIEDER ANPROBIEREN

Sobald du kannst, probiere dein Werkstück an. Auf diese Weise kannst du
Passformfehler rechtzeitig erkennen und beheben.

10 LASS DIR ZEIT

Nur noch schnell! Dieser Impuls rächt sich leider oft und dann dauert es am
Ende doppelt so lange. Hör lieber rechtzeitig auf wenn die Zeit drängt und
mach den nächsten Schritt in Ruhe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.